Volksbank wächst stetig und solide

Trotz vielseitiger Herausforderungen wie der Niedrigzinsphase und die zunehmende Regulatorik erzielte die Volksbank Pfullendorf eG im vergangenen Geschäftsjahr zufriedenstellende Ergebnisse. Der Jahresüberschuss liegt bei 307 000 Euro, die Mitglieder der Volksbank Pfullendorf eG erhalten eine Dividendenzahlung von 1,5%.
50 000 Euro wurden als gesetzliche Rücklage zugewiesen und 116 000 Euro als weitere Rücklagen eingestellt. Unter einem Zuwachs von 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr beträgt die Bilanzsumme zum Jahresende 2021 237,2 Millionen Euro. Das ausgewiesene Eigenkapital liegt derzeit bei 23,7 Millionen Euro. Mit diesem Ergebnis kann die Volksbank Pfullendorf eG die aufsichtsrechtlichen Anforderungen mit einer Kernkapitalquote von 18,1 Prozent und einer Gesamtkapitalquote von 19,8 Prozent gut einhalten. Auch im Geschäftsjahr 2022 erwartet die Bank trotz der derzeitigen wirtschaftlichen Lage und des Wegfalls der Negativzinsen ein zufriedenstellendes Ergebnis. Der Prüfungsbericht des baden-württembergischen Genossenschaftsverbandes, vorgetragen von Emil Gabele, enthielt keine relevanten Beanstandungen. Karl Abt wurde von den Mitgliedern der Volksbank Pfullendorf eG in den Aufsichtsrat wiedergewählt. Werner Gebert konnte nach 15-jähriger Tätigkeit aufgrund des Erreichens der Altersgrenze nicht wiedergewählt werden. Martin Hangarter wurde ohne Gegenstimme von den anwesenden Mitgliedern zum Nachfolger gewählt. Für das leibliche Wohl aller Gäste sorgte der Turnverein Pfullendorf, die musikalische Umrahmung übernahm der Musikverein Aach-Linz. Im Anschluss an die Generalversammlung sorgte der Kabarettist Johannes Warth für gute Unterhaltung.